unorthodoxe Wege mit und zum Jugendlichen.

Schulwerkstatt

Individuelle Förderung in der Kleingruppe

Es handelt sich um ein umfassendes, ganzheitliches Konzept, „Lernen mit allen Sinnen“, das die Persönlichkeitsentwicklung mit einbezieht. KursteilnehmerInnen machen positive Lernerfahrungen, die es ihnen innerhalb eines begrenzten Zeitraumes ermöglichen, die Schule wieder zu besuchen bzw. eine Ausbildung zu beginnen. Spaß am Lernen und die Entwicklung der Lernbereitschaft sind ebenso Ziele wie die Sichtung und (in Teilen die) Aufarbeitung schulischer Defizite. Wir arbeiten ressourcen- und zugleich leistungsorientiert. Der Unterricht wird schulnah gestaltet, so wird z.B. ein Klassenbuch geführt.

Das Konzept setzt sich zusammen aus Ansätzen der

  • Gestaltpädagogik
  • TCI – themenzentrierten Aktion
  • Partnerzentrierten Gesprächsführung
  • Sonderpädagogik

Ziele im Konkreten

  • optimale Förderung eines jeden Schülers
  • positive Einstellung zum Lernen gewinnen
  • Erwerben der Schulfähigkeit
  • Integration in die Regelschule

Methoden

  • Überprüfung des derzeitigen Lernstandes
  • Erwartungserhebung des Schülers
  • Lerngruppenarbeit
  • Reflektionsgespräch (Monatsgespräch)
  • Individueller Lernförderplan
  • Förderplanfortschreibung
  • Skala Selbsteinschätzung/Fremdeinschätzung
  • Förderung von selbst organisierten Lernprozessen

Einzelförderung

Indikation für die Einzelförderung kann des Weiteren das gezielte Einzeltraining mit dem Ziel der Hinführung auf die soziale Lerngruppe sein. Ein solcher Bedarf auf Einzelförderung wird von dem Leiter der Schulwerkstatt benannt und begründet.

Personenkreis

Junge Menschen ab 12 Jahren, die in den Einrichtungen der Evang. Jugendhilfe Haus Neuer Kamp e.V. betreut werden, insbesondere Schulverweigerer, Jugendliche mit massiven Sozial- und Schulängsten nach längeren Schulausfällen oder als Krisenintervention. Die jeweilige Entscheidung über die Aufnahme in die Gruppe der Schulwerkstatt erfolgt unter Berücksichtigung der jeweiligen Zusammensetzung der Lerngruppe.

Strukturen

Räume und Bewirtschaftung

Die Schulwerkstatt findet in einem Raum des Zentralhauses, Auguststraße 32-34, 49080 Osnabrück, statt. Es handelt sich um einen 65 qm großen, im Dachgeschoß des Zentralhauses gelegenen multifunktional zu nutzenden Raum.

Personal

Ein Dipl.-Sozialpädagoge mit Zusatzqualifikation (1. Staatsexamen SEK I) und langjähriger Lehrtätigkeit an einer Förderschule sowie lerntherapeutischer Praxiserfahrung ist als Leitung der Schulwerkstatt und Lehrer in der Schulwerkstatt tätig. Mitarbeiter auf Honorarbasis bieten leistungsdifferenzierten Unterricht, zurzeit in Englisch und Deutsch. Die Einzelförderung übernehmen Mitarbeiter auf Honorarbasis.